Information

Anfahrt

S-Bahnhof Rosenheimer Platz, Tram 15, 25; Haltestelle Rosenheimer Platz, über Weißenburger-Platz, Abzweigung Lothringerstraße.

S-Bahn/ U-Bahn Ostbahnhof
Tram 15, 25; Haltestelle Rosenheimer Platz (über Weißenburger-Platz,
Abzweigung Lothringer Straße, ca. 5 Minuten Gehzeit)

Zu Fuß vom Ostbahnhof: Richtung Orleansplatz über Pariser Platz,
Pariser Straße und Abzweigung Lothringer Straße

GOOGLE MAPS

Über uns

Die lothringer13_halle für internationale Gegenwartskunst, gegründet 1980 als Ort für kreative Prozesse in München-Haidhausen, wird seit über drei Jahrzehnten vom Kulturreferat der Stadt München getragen und konnte sich dabei als Plattform für die Präsentation internationaler und lokaler Gegenwartskunst und als Ort des diskursiven Austauschs über künstlerische Entwicklungen etablieren. Im Zentrum der Veranstaltungstätigkeit steht die Vermittlung junger, innovativer künstlerischer Formate im Rahmen von monografischen Einzel- und thematischen Gruppenausstellungen sowie weiterführenden Begleitprogrammen, um die komplexen Bedeutungsebenen aktueller Kunst vorzustellen. Aus der Geschichte des Hauses heraus entwickelt die lothringer13_halle seine eigenständige programmatische Identität, indem herausragende internationale Positionen vorgestellt werden und zudem immer wieder die Produktion künstlerischer Inhalte aus München im Zentrum der Veranstaltungen steht. Durch diese Verknüpfung lokaler und internationaler Inhalte wird es möglich, Netzwerke zwischen unterschiedlichsten künstlerischen Ansätzen zu entwickeln und eine innovative Verortung zeitgenössischer Kunst als globaler sowie regionaler Austauschprozess zu illustrieren. Die lothringer13_halle stellt über die kuratierten Ausstellungen hinaus eine offene, interdisziplinäre Plattform für kreative Formate dar, um Produktions- und Vermittlungsbedingungen unterschiedlichster kultureller Hintergründe und institutioneller Strukturen in den Blick zu nehmen und an eine breite Öffentlichkeit zu kommunizieren. Inhaltliches Leitbild ist es, künstlerisches Arbeiten als Reflexionsfeld für gesellschaftliche Prozesse sichtbar zu machen.

User login